Rosskopf

Der Club in ihrer Region

Beiträge 2012 – 2018

31 März 2018

Olten 1 steigt in extremis ab

Autor: Dominik,
Posted in Meisterschaft

Vor unserem letzten Saisonspiel auswärts in Waldenburg war die Ausgangslage klar: Gewinnen wir 6:4, schaffen wir mit Punktgleichheit und gleichem Matchverhältnis, jedoch besserem Satzverhältnis gegenüber Bremgarten 3 den Ligaerhalt. Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage spielen wir nächste Saison in der 2. Liga.
Trotz dieser schwierigen Ausgangslage waren wir guter Dinge und hochmotiviert.
Auf der Fahrt via Hägendorf über den Berg liessen wir das Oltner Sauwetter hinter uns und plötzlich strahlte die Sonne durch Stefans Panoramadach.

Nun waren wir uns erst recht sicher, dass das unser Abend werden würde.

Die Waldenburger traten wie abgemacht in Topbesetzung an, um den Abstiegskampf nicht zu beeinflussen.
Gegen Roland (A16), Ingo (A16) und Stefan (C10) mussten wir also 6 Siege holen.

Kurz vor Spielbeginn traf sogar noch Ronny als Coach, Motivator und Antreiber in der Halle ein.

Ich startete mit dem budgetierten Sieg gegen Stefan. Hartmut konnte gegen den top motivierten Ingo nicht an die Leistung der Vorrunde anknüpfen und verlor in 3 z.T.  knappen Sätzen. Stefan kämpfte gegen Roland wie ein Löwe und konnte im 5. Satz immer ein paar Punkte vorlegen. Bei 10:9 hatte er Matchball und zog seine Rückhand furchtlos durch. Was in 99% der Fälle zum Punktgewinn gereicht hätte, tat es in diesem Fall leider nicht. Einen Vorhandfehler später war der Matchball weg und kurz darauf das Spiel verloren.
In der 2. Runde gewann der kleine Stefan (Rüegg) gegen den grossen Stefan (Sarr) in 5 jeweils klaren Sätzen. Ich verlor gegen Ingo 3:0.
Hartmut führte gegen Roland 2:1 und 10:8 und sah wie der sichere Sieger aus. Danach wurde ihm ein Topspin mit einem Vorhand Gegenschuss am Tisch beantwortet, der nächste mit einem Rückhandschuss am Tisch. Und schon waren die Matchbälle weg ohne etwas falsch gemacht zu haben. Wenig später war dann auch das Spiel in 5 Sätzen verloren und wir lagen 4:2 zurück. Nun war klar, dass es keine Niederlage mehr absetzen durfte.
Das Doppel ging trotz dominantem Start nach mehreren Satzbällen im 4. Satz verloren und somit war unser Abstieg besiegelt.
In der Schlussrunde wurde noch einmal für die persönliche Ehre gekämpft. Hartmut besiegte dabei Stefan mit 3:1, während unser Stefan gegen Ingo in 4 Sätzen verlor.
Ich verlor gegen Roland den 1. Satz relativ doof, danach spielte ich wie von Ronny eingetrichtert dem Gegner mehrheitlich auf die Vorhand, machte dabei selber keine Fehler mehr und gewann die nächsten 3 Sätze und somit das Spiel klar und deutlich. Mein erster Sieg gegen A16, den hätte ich jedoch lieber in einem erfreulicheren Rahmen gefeiert.
Dass wir jetzt am Ende wegen den nicht genutzten Matchbällen abgestiegen sind, passt irgendwie sinnbildlich zu dieser Saison: Wir haben stets gekämpft, kamen immer wieder heran, aber immer wenn wir die Chance hatten, uns Luft zu verschaffen, scheiterten wir.
Gratulation an Bremgarten 3 zum Ligaerhalt!
Somit gehts jetzt mal für mindestens eine Saison eine Liga tiefer. Dies wird wohl der erste Abstieg von Olten 1 aus er 1. Liga seit 150 Jahren sein, aber dies ist überhaupt keine Tragödie. Wenn wir weiterhin dranbleiben haben wir es absolut in unseren eignen Händen, den Wiederaufstieg zu schaffen.

Nach dem Spiel kam der erfreulichere Teil, nämlich das Zusammensitzen und Pizza essen in der Pizzeria.
Auf der Rückfahrt wurden dann bereits Pläne geschmiedet für die Zukunft, darüber philosohiert, wie wir trainieren müssen, damit wir auch in der 2. Liga nichts gewinnen, etc. Der Humor war also schnell wieder zurück ;-)

Ein Abstiegs-Mannschaftsfoto wurde dann auf der Hauptstrasse in Hägendorf auch noch gemacht. Der Fotograf stammt von der Kapo Solothurn und das Foto kostet 40.-

Nun möchte ich mich bei meinen Mannschaftskollegen für die trotz Abstieg coole Saison bedanken. Der sportliche Erfolg ist ja das eine. Bei diesen total 18 Meisterschaftsspielen haben wir mehr Zeit im Auto und in der Beiz miteinander verbacht und da hatten wir ausnahmslos eine tolle Zeit. Wir wussten von Anfang an, dass es schwierig werden würde, haben aber gekämpft, Sonderschichten im Training eingelegt und alles gegeben. Rückblickend kann der Weg als Ziel angeschaut werden.

E schöne Früehlig ond Sommer aune, me gseht sech ider nöie Saison!

About the Author

Dominik

Dominik Zeltner - seriöse Berichterstattung ist nicht meine Stärke

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

toni_amsler_2.jpg

Autoren

  • Jam

  • Urbi et Orbi

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

al.jpg