Rosskopf

Der Club in ihrer Region

Beiträge 2012 – 2018

26 März 2019

Skiweekend TTC Olgarten in Saas-Grund

Autor: Gion,
Posted in Vereinsanlässe

Dieses Jahr war der TTC Olten dran mit organisieren. Hierbei wurde die Rolle an Dominik übergeben, welcher ein geniales Skiweekend in Saas-Grund für uns plante und organisierte. Bei der Anreise gingen Dominik, Kuseli und ich bereits ein paar Stunden früher, in der Hoffnung für 10 CHF einige Schwünge zu ziehen, jedoch hat hierbei das Wetter nicht mitgespielt. Es hat zu stark gewindet und deswegen waren alle Bergbahnen geschlossen. Dies hielt uns jedoch nicht von unserem Plan ab früher nach Saas-Grund zu gehen. Da ich direkt in Bern arbeite, ging ich von dort aus aufs Gleis wo unser gemeinsamer Zug fährt. Da jedoch der Zug von Dominik und Kuseli "leichte" Verspätung hatte, wurde ziemlich schnell klar, es wird knapp. Ich stieg dann zur Sicherheit mal in den Zug nach Visp ein und wartete. Dort stellte sich dann heraus, dass der Zug nach Visp ca. 1-3min später abfahren würde, was somit bedeutete Dominik und Kuseli könnten noch einsteigen. Hierbei hat sich jedoch der Zugfahrer gedacht, dass man doch einfach die Türen geschlossen lassen sollte. Somit standen Kuseli und Dominik 2 min vor dem Zug, in den sie hätten einsteigen müssen. #SBB
Aber alles halb so wild, denn wir haben uns dann einfach in Visp getroffen, was auch wunderbar aufging. Dann ging es nach Saas-Grund. Während dieser Fahrt wurde ich auf den unerhörten Namen Vermicelles getauft, da meine Haare angeblich wie Vermicelles aussehen. Oben in Saas-Grund dann endlich angekommen haben wir unser Gepäck im Hotel abgeben und sind hoch nach Saas-Fee um ein paar deliziöse Getränke zu trinken. Während der Fahrt habe ich dann bemerkt, dass ich viel zu wenig Geld dabeihatte, irgendwie habe ich wohl die Budget-Planung verhauen. Somit musste ich als Geld bei meinen Eltern abzapfen. Oben angekommen wurden wir mit einer eher weniger prächtigen Aussicht begrüsst.






Deswegen haben wir schnell eine extravagante Beiz gesucht um dort ein Paar alkoholhaltige Getränke zu trinken. Diese wurde auch ziemlich schnell gefunden. Während dieser Trinkerei haben mir meine Eltern auch noch ein "bisschen" Geld getwintet. Aus lauter Verwirrtheit kam dann der Endbetrag auf 600 CHF raus. Wie der Vater und die Mutter, so der Sohn. Jetzt hatte ich auf jeden Fall mehr als genügend Geld um richtig reinzuhauen.


Zwei Handysüchtige trinken Bier.



Ebenso auch ich.



Irgendwann dann sind wir wieder nach Saas-Grund runter gegangen, damit man sich den anderen unserer Tourigesellschaft welche später eintrudelten anschliessen konnte. Hierbei traf man sich im Restaurant Bergheimat. Dort wurden dann einige heisse Steine, Cordon Bleus sowie ein viel zu grosses Fondue für nur eine Person bestellt. Als das Essen dann kam, sah es nicht nur pornös aus, sondern schmeckte auch so.




Ich ging dann nach dem Essen mit ein paar anderen Müden ins Hotel zurück um zu schlafen, damit ich am nächsten Tag wie ein Weltmeister Skifahren kann. Der Rest der Gesellschaft ging dann noch in den Platzhirsch um dort den Laden etwas aufzumischen, was (so wie es sich anhörte) auch erfolgreich war, jedoch hauptsächlich nur vom älteren Teil unserer Gesellschaft, da der junge Teil kurz später als ich ins Bett gegangen bin, ebenfalls unter die Decke schlüpfte.






Für die Skifahrer wurde um 08:00 Uhr zum Frühstück verabredet. Ich hatte keine Probleme mit dem Aufstehen, da ich ja nicht in den Platzhirsch bin. Am nächsten Morgen gabs dann für die sportlichen Skifahrer um 08:00 Uhr Frühstück und für die Wanderer/Läufer um 09:00 Uhr. Als wir dann in der Bergbahn sassen, ist mir erst richtig bewusst worden wie hoch wir eigentlich gehen. Von 1559 m.ü.M in Saas-Grund auf 3142 m.ü.M. hoch nach Hohsaas ist schon ziemlich viel. Dementsprechend haben wir als wir oben angekommen sind auch ziemlich viele 4000er gesehen. Natürlich mussten hierbei erst mal ein paar Panorama Fotos machen.


Höftig nicht?





Berzad wollte natürlich direkt mit seiner "genialen" App angeben. Hoffe man merkt darauf etwas…



Gegen Mittag haben wir uns mit den Wanderern/Läufern in der Weissmieshütte getroffen. Dort wurde uns einen cheiben chöstiger Mittagsschmaus serviert. Die Aussicht dort war ebenfalls richtig genial wie man im folgenden Bild bemerkt.



Nach dem Mittagessen entschieden ich und Muggi noch fahren zu gehen, da man ja schliesslich dafür bezahlt hat. Der Grossteil der anderen haben noch ein bisschen Sonne getankt und halbnackte pornografische Inhalte den Skifahrern zugespielt.


Besonders Dominik war ein beliebtes "Nacktmodel".





Natürlich durfte das obligatorische Après-Ski nicht fehlen, wobei ich mir hierbei nicht ganz sicher bin ob alle drei Freude daran hatten.

Nach dem Skifahren traf man sich in der Hotelbar (geduscht natürlich), wo die Besitzerin uns einen Apéro parat machte.



Man frage sich nicht über einige gewisse Blicke auf dem Bild.




Direkt danach ging man nach Saas-Fee wo man direkt einen zweiten Apéro einnehmen musste. Die Besitzerin hatte wahrscheinlich einfach zu wenig Bier, weswegen Urs wohl auch gehen musste. (Dass er am nächsten Tag ein Turnier hatte, muss man nicht erwähnen).



Es wurde ebenfalls auch kräftig getöggelet.

Nach dem Apéro V2 haben wir uns auf dem Weg zum Restaurant Waldhüs gemacht. Als wir dort angekommen sind, hätte man fast meinen können, dass sich dort der Gönnjamin Blümchen eingenistet hat. Das Essen war ebenfalls extremst schmackhaft. Was eher weniger schmackhaft war, war die Bajass-Geschichte. Ich wusste nicht was Bajass heisst und ebenso nicht wie man es schreibt. Dafür wurde ich natürlich direkt von der ganzen Gesellschaft aufgezogen.





Wie man unschwer erkennen kann, war das Essen richtig lecker.




2 Bremgartner freuen sich auf den heissen Stein.


Nach dem Abendessen sind wir wieder nach Saas-Grund runter, wo man noch in den Platzhirsch ging. Da bin ich jedoch nicht wirklich lange verweilt, da ich wohl über eine "kürzere" Zeit auf einem Stuhl eingenickt bin. Nach diesem tragischen Vorfall bin ich dann mit Dominik zurück ins Hotel gegangen.


Am nächsten Morgen ist man dann verhältnismässig eher spät aufgestanden, was uns aber nicht vom Skifahren abbrachte. Calanda Peter entschied sich im Skigebiet von Saas-Fee zu fahren.



Most hätte er auch in Saas-Grund mit Korner trinken können. Dieser musste nämlich bereits am ersten Tag direkt nach der ersten Abfahrt in die Beiz.

Jedoch hatte man von Saas-Grund aus schnell gesehen, dass Peter in ein Schattenloch gerät.


Dieses sieht man hier ganz gut.


Über Mittag haben wir in der Mittelstation von Saas-Grund gegessen. Dort haben wir auch wieder die restlichen Wanderer/Läufer getroffen welche mit uns gespeist haben.



Während der letzten paar Fahrstunden haben wir noch einige obligatorische Selfies geschossen.



 
Die etwas langsamere Gruppe mit Janine, Marcel und Vanessa haben den Gletscher genossen.



Vanessa wollte ein bisschen schnell fahren und ist deswegen in die Rennfahrergruppe mit Dominik, Muggi, Bruno und mir gekommen.
Danach haben wir entschieden zu gehen, so dass man noch zu einer anständigen Zeit zuhause sein konnte. Wir hatten das Glück, dass niemand nach uns auf die Zimmer ging. So konnten wir noch unser Gepäck zusammenpacken und noch duschen, was ziemlich komfortabel war. Ein grosses Lob hierbei an die Hotelbesitzerin, welche wirklich sehr nett war, obwohl sie noch verwirrter als ich war.
Hierbei noch vielen Dank an Dominik der das Ganze organisiert hat. Es war ein unglaubliches Weekend und ich freue mich schon auf nächstes Jahr.




 
 


































About the Author

Kommentare (3)

  • Toni

    Toni

    04 April 2019 um 00:18 |
    Genau so war's... Danke Johnny!

    antworten

  • Dominik

    Dominik

    26 März 2019 um 22:19 |
    Danke für diesen coolen Bericht Johnny :-) Botz Holzöpfel ond Zipfelchappe esch das höftig ond kurlig!

    antworten

  • jam

    jam

    26 März 2019 um 19:59 |
    Vielen Dank Gion für den tollen Bericht.

    Gruss
    Schnouz

    antworten

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

zoltan_segedi_2.jpg

Autoren

  • Jam

  • Urbi et Orbi

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

amsler.jpg