Rosskopf

Der Club in ihrer Region

Beiträge 2012 – 2018

08 November 2016

STT Cup: Hauchdünner 8:7 Sieg gegen Port

Autor: Dominik,
Posted in Meisterschaft

Rückblende: 18.01.2016, Port. 2. Hauptrunde Schweizer Cup 15/16, Port - Olten.
Ein Spiel das allen Beteiligten in spezieller Erinnerung blieb. Beim damaligen 11:4 Auswärtssieg lief es uns spielerisch viel zu gut, rein Zwischenmenschlich lief es allen blendend.

19.09.16, Freundschaftsspiel Port 1 - Olten 1
Dirk schneite es kurzfristig einen geschäftlichen Termin rein. Nachdem sich auch Ronny wenige Stunden vor Spielbeginn die Grippe einfing, wurde das Spiel abgesagt, um es zu einem späteren Zeitpunkt auszutragen. Kurz darauf schlug das Schicksal wieder gnadenlos zu und wir wurden im Schweizer Cup tatsächlich wieder dem TTC Port zugelost, diesmal allerdings hatten wir Heimspiel.

Da waren wir nun also gestern. Top motiviert und in freudiger Erwartung. Glücklicherweise konnte doch noch ein Termin gefunden werden, an dem beide Vereine nahezu in Bestbesetzung antreten konnten und somit stand einem spannenden Cupfight nichts mehr im Wege.
Port spielte mit Dirk "Terrier" Hofmann (14), Christian (Stucki?) McHale (14), Darren Jelinski (12), Guy "Schweinebraten" Erkens (10), Urs Lüthi (6) und Bruno Siegenthaler (6).
Wir mit Hartmut, Kusi, Stefan, Toni, Dominik und Kuseli.
Klassierungsmässig war das also komplett ausgeglichen und man durfte sich auf ein enges Spiel einstellen.
So gings dann auch los. Im oberen Paarkreuz legte Hartmut, wie man es mittlerweile von ihm gewohnt ist, los wie die Feuerwehr und gewann gegen Chrigu 3:0. Kusi musste sich Dirks Blockspiel 1:3 geschlagen geben. Im unteren Paarkreuz setzte ich mich gegen Bruno 3:0 durch, während Kuseli gegen das Noppenspiel von Urs nur im 3. Satz etwas ausrichten konnte und schlussendlich chancenlos war.
Das mittlere Paarkreuz war am ausgeglichensten. Toni sah gegen Darren 2 Sätze lang kein Land. Danach konnte er sich ins Spiel reinbeissen und in 5 Sätzen gewinnen. Im 4. Satz kehrte er dabei ein 2:6 in ein 11:6! Das Spiel des Abends lieferten sich Stefan und Guy. Der erste Satz ging noch mit 12:10 an Stefan. So weit so unspektakulär. Guy war zwar da schon am schreien und und komplett unter Strom (im positiven Sinne), wie man es von ihm gewohnt ist. Satz 2 ging dann mit 12:14 an Guy. Satz 3 war schlussendlich die Krönung des Psychosports. Nachdem der Satz nach einer Ewigkeit mit 19:21 an Guy ging, war wohl selbst Stefan froh, dass dieser Satz endlich doch noch ein Ende gefunden hatte. Zu diesem Zeitpunkt war Toni längst fertig mit seinem Fünfsätzer. Der 4. Satz ging dann deutlich an Guy und somit kam es wie befürchtet....oder erhofft: Es stand 3:3!
Da wir das selbstverständlich vorausgesehen hatten, kam nun Trick 77 zum Zug. Die Doppel schienen einen vorentscheidenden Charakter zu haben. Also wollten wir da besonders erfolgreich sein. Naheliegend ist ja normalerweise, dass die eingespielten Doppel aus der Liga auch im Cup zusammen spielen. Das wäre aber eine schlechte Idee gewesen, da dann ja Hartmut und Kusi zusammengespielt hätten. Und wir wollten kein Spiel kampflos verlieren ;) Also wurde das einst nahezu unschlagbare Doppel Amsler/Weber reaktiviert, während das letztjährige Wunderdoppel Schulze/Rüegg wieder zusammenspielte. Das dritte Doppel bildeten Kuseli und ich. Immerhin haben wir vor 6 Jahren zu gemeinsamen U18-Zeiten etliche D1er und D2er das Fürchten gelehrt!!
Die Taktik ging voll auf. Rüegg/Schulze spielten gegen Hofmann/McHale einen phänomenalen 5. Satz und setzten sich durch. Weber/Amsler waren gegen Jelinski/Siegenthaler ebenfalls siegreich (3:1). Einzig das Doppel Herrmann/Zeltner war ziemlich chancenlos. Immerhin legte Guy im ersten Satz bei 9:0 einen Ball hoch rüber, damit Kuseli draufhauen konnte und wir nicht 11:0 verloren. Promt kam er rüber und forderte sein verdientes High-Five ein :D
Nach den Doppeln führten wir also 5:4 und mussten somit in der abschliessenden Einzelrunde noch 3 Spiele gewinnen. Kuseli sass ziemlich schnell wieder auf dem Bänkli. Gegen Bruno musste er noch Lehrgeld bezahlen. Als nächstes gesellte sich Toni zu ihm. Dieser spielte gegen Guy phasenweise, als würde er den ganzen Tag nichts anderes machen und gewann 3:1 (alle Sätze 11:4). Kurz darauf war auch Stefan fertig, er fertigte den unglücklichen Darren ebenfalls 3:1 ab. Man rechne. Uns fehlte noch ein Sieg. Nach Papierform war klar, dass der Schreibende diesen Punkt gegen Urs eigentlich holen musste. Doch wie das halt so ist, wachsen tiefer klassierte Spieler häufig über sich hinaus. Und wer den Zeltner kennt, weiss, dass der gegen Noppe eigentlich selten höher klassiert ist. Da half auch schreien nichts, Bruno krallte sich im 4. Satz den Sieg und da sich Kusi am Nebentisch zeitgleich Chrigu im 5. Satz geschlagen geben musste, wurde es ultraspannend!
Das Duell der beiden Nr. 1 musste also über das Weiterkommen im Cup entscheiden.
Unser Hartmut läuft momentan wie ein Örgeli (zumindest am Tisch. Mit Whatsapp- und Emailkommunikation hapert es noch ein wenig ;). Auch gegen Dirk spielte er aggressiv und äusserst konstant und setzte sich in 4 knappen Sätzen durch. Somit ging also ein ultraspannendes Cupspiel mit 8:7 (30:29 Sätze) an uns. Vielleicht war es der Heimvorteil.
Um zu verdeutlichen wie eng das Ganze war: Sogar ein Zuschauer/Fan von Port, der ja eigentlich nur auf dem Bänkli sass, war vor lauter Anspannung wahrscheinlich so durchgeschwitzt, dass er auch noch duschen ging ;)

Anschliessend gingen wir, alle zusammen wie es sich gehört, noch in die Wartburg. D.h. Chrigu kam ja eigentlich nicht, da er nach Hause musste. Er kam dann aber doch, jedoch nur kurz. Und blieb schlussendlich trotzdem bis zum Schluss.
Von Esthi und Chrigi wurden wir mit Spaghetti Bolognaise verköstigt.


So ging ein weiterer schöner Cupabend langsam den Ende zu. Nun erwarten wir Dirk irgendwann mal wieder im Training bei uns, damit wir die Nachholung des Freundschaftsspiels planen können.


Gegen wen wir in der nächsten Cuprunde antreten dürfen werden wir sehen, wir sind auf jeden Fall bereit!

About the Author

Dominik

Dominik Zeltner - seriöse Berichterstattung ist nicht meine Stärke

Kommentare (2)

  • Willi Häusler

    Willi Häusler

    09 November 2016 um 08:51 |
    Gratulation an den TTC Olten.....wir werden es Euch heute nachmachen und gewinnen.
    Leider wird es vermutlich aber (wenn wir gewinnen) nicht zu einem Duell zwischen Spreitenbach und Olten kommen, da wir wohl in einer andern Zone eingeteilt sein werden.
    Gratulation an : Harmut-Markus W.-Stefan-Toni-Markus H.
    Bei Einem schweige ich und schreibe und sage nix, sondern bin am geniessen.
    Gruss aus Spreitenbach

    antworten

    • Dominik

      Dominik

      09 November 2016 um 14:24 |
      Wenn ich dich glücklich machen konnte mit meiner Niederlage, dann ist das das Grösste für mich. Ich freue mich mit dir Wilhelm, du hast ja sonst nicht mehr allzu viel zu lachen ;)

      antworten

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

marc_amsler.jpg

Autoren

  • Jam

  • Urbi et Orbi

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

amsler.jpg